back next
kaestle&ocker - Haus mit Atelier
kaestle&ocker - Haus mit Atelier
kaestle&ocker - Haus mit Atelier
kaestle&ocker - Haus mit Atelier
kaestle&ocker - Haus mit Atelier
kaestle&ocker - Haus mit Atelier
kaestle&ocker - Haus mit Atelier
kaestle&ocker - Haus mit Atelier
kaestle&ocker - Haus mit Atelier
kaestle&ocker - Haus mit Atelier
kaestle&ocker - Haus mit Atelier
kaestle&ocker - Haus mit Atelier
kaestle&ocker - Haus mit Atelier
kaestle&ocker - Haus mit Atelier

Bild

Text

Haus mit Atelier

Experimente statt Konventionen – Es ist noch nicht so lange her, dass das Leben auf der Schwäbischen Alb schwer war. Auch wenn das heute kaum mehr so ist, in den Namen lässt es sich noch ablesen. Es gibt Erhebungen, die Kaltes Feld heißen, oder karge Ebenen wie das Härtsfeld, das seinen Namen von den Steinen im Boden bekam. Heute fasziniert die Schwäbische Alb durch eine mitunter atemberaubende Landschaft, weite Blicke ins Land, schroffe Felsen, große Höhlen, die zu weit verzweigten, unterirdischen Systemen gehören.

Von Schwäbisch Gmünd, im östlichen Vorland der Alb, führt die Straße wie auf einer Himmelsleiter bergauf, am Rechberg vorbei nach Wißgoldingen, wo sich die Landschaft nach Süden öffnet. Hier, an einem Südwesthang, haben C 18 Architekten für den Schmuckdesigner Georg Spreng und dessen Familie ein Haus mit Atelier gebaut. Zur Straße hin ist es verschlossen, fällt es vor allem durch seine Fassade aus weißen, quadratischen Fließen auf, auch die kubische Form unterscheidet es von den Nachbarn. Aber es ist nicht so, dass sich das Haus vor den Nachbarn verschließt. Ein Turmzimmer mit einem Fenster zur Straße, die zum Haus führt, verortet das Haus in der Nachbarschaft. Kein Zaun hält den Besucher ab, auf das Grundstück zu treten und über eine Mauer hinunter auf den Teich im offenen Atrium und in den Wohnbereich der Hausherrn zu blicken. Symmetrisch liegen hier zu zwei Seiten zwei Eingänge, mit zwei dicken roten Klingelknöpfen. Man kann hier schon einiges von diesem Haus mitbekommen, davon, wie sich das Innen mit dem Außen verschränkt, davon, dass man es hier mit einem besonderen Haus zu tun hat.

Aber um das Haus richtig zu verstehen, muss man hinein. Im Eingangsbereich die erste Überraschung. Große runde Oberlichte erhellen den Raum, und über eine noch größere runde Öffnung fällt das Licht auch in die darunterliegende Ebene. Beide Geschosse sind dadurch direkt miteinander verbunden. Eine gelbe Sitzbank schmiegt sich an die Brüstung. Schon jetzt ist klar: Hier wird nicht das Klischee das Architekten- oder Designerhauses reproduziert – ohne Farben, alles im rechten Winkel. Richtig, der Boden, die Wände sind weiß, ebenso die Türen der Garderobenschränke, die, ohne Griffe, sich auf Druck öffnen lassen. Aber von innen sind sie farbig. Nach links geht es durch ein in einem ins Violette gehenden, tiefen Blau gestrichenen Treppenhaus nach unten, daneben in die Schlafräume. Geradeaus kommt man in die Werkstatt, die aber auch über den anderen Hauseingang betreten werden kann. Spreng wollte Arbeiten und Wohnen im gleichen Haus haben, wollte dass beides seinen eigenen Bereich zugewiesen bekommt, aber nicht, dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hat. C18 Architekten entwickelten eine Struktur, die dies leisten kann. Wie zwei U-förmige Bügel liegen die beiden Geschosse übereinander, das obere U ist zur Straße, das untere in die Landschaft geöffnet. Durch das Auge, das dabei entsteht, kann man nach unten schauen, auf einen Teich, auf dem auf einer kleinen Insel ein Baum gepflanzt ist, dessen Spitze man von der Straße aus sieht. Das untere U hat dabei kürzere Schenkel als das obere, so dass das Obergeschoss über das Untergeschoss auskragt, Teile des Freibereichs überdacht. Ganz nebenbei war die dafür notwendige Konstruktion, mit Auskragungen von bis zu sechs Metern, auch eine enorme statische Herausforderung. Links von diesen beiden sich überlagernden Bügeln schließt sich eine Zeile mit Zimmern und Bädern an. Am Ende liegt die Treppe, über die man in den Hochsitz, das Ausguckzimmer kommt, das man schon von außen gesehen hat.

Alle Räume auf beiden Ebenen öffnen sich nach Südwesten, in die kaum bebaute Landschaft. Man sieht nicht nur auf die Felder und Wiesen, sondern auch das Wetter kommen.

Vom Einfamilienhausgebiet ist dann nur noch wenig zu sehen. Offene Räume, eine raumhohe Verglasung mit dünnen Profilen, zoniert durch Stufen über die ganze Raumbreite, die in die Landschaft hinein führen, die Landschaft im Innern fortsetzen.

Es ist das erste Haus, das Spreng, Jahrgang 1949, für sich, für seine Familie gebaut hat. Die jungen Architekten aus Stuttgart lernte er über deren „Haus auf der Alb“, das in unmittelbarer Nachbarschaft 2006 fertiggestellt wurde, kennen. Das spannende sei für ihn gewesen, herauszufinden, wie er wohnen wolle. In diesem Prozess war für ihn die Erfahrung wichtig, die er in Kanada gemacht hat. Dort hat er eine Zeitlang gelebt, auf einem Grundstück, das so groß war, dass man sich darauf habe verlaufen können, in einem Haus, in dem man bei entsprechendem Wetter zu spüren bekommen habe, wie verletzlich der Mensch ist, wie stark die Natur sein kann. So entstand eine intensive Beziehung zur Natur. Deswegen war ihm auch hier wichtig, ein intensives Verhältnis zur Landschaft aufbauen zu können, war ihm auch hier wichtig, das Haus in den Hintergrund treten lassen zu können. Dass und wie die Architekten diesem Wunsch gerecht geworden sind, ist die eine Seite an diesem Haus, die seine Faszination ausmacht, die gut überlegte Einbettung in die Landschaft, das Haus als ein Werkzeug, um die Landschaft zu spüren und die Verbindung zu ihr aufnehmen zu können.

Es gibt aber auch eine andere Seite dieses Hauses. Spreng ist von Haus aus Industriedesigner, baute die Gruppe Frogdesign mit auf. Er ist neugierig auf das, was Materialien können, wie man auf sie reagiert, mit ihnen umgeht. Zwischen den Architekten und ihm entspann sich über Detailfragen ein Dialog, der zu ungewöhnlichen Materialkombinationen führte, zu Kombinationen, die nicht gängigen Zuordnungen gehorchen. Das Material soll sprechen dürfen, die Sinne, das Gefühl ansprechen dürfen. Nirgends finden sich im Außenbereich, auch nicht in dem zur Straße hin, gepflasterte Wege oder glatte Terrassen, statten dessen grober Kies wie im Bett eines Gebirgsflusses. Die Vorhänge sind aus einem silbrigen, glitzernden Material, das eigentlich zur Einkleidung von Baugerüsten entwickelt wurde. Die zum Erdreich abschließende Rückwand im Wohnbereich ist als Stampflehmwand ausgeführt, die Schichten sind teilweise leicht pigmentiert, so dass ein Bild entsteht, das an einen Blick über die Alb mit nebelverhangenen Tälern erinnert. Die Architekten wussten die Offenheit des Bauherrn zu nutzen, sie wussten spielerisch damit umzugehen.

Das Haus ist ein Experimentierfeld. Erwartungen und Selbstverständlichkeiten werden hinterfragt. Konventionen vom Wohnen, aber auch architektonische Konventionen, “wie man etwas macht”, wurden aufgegeben. Ein Spiel wäre aber kein richtiges Spiel, wenn es nicht ernst genommen werden würde. Keine der an der Fassade angebrachten Fließen wurde geschnitten, die großen Spiegel, die die Wände der Gartenebene zwischen Wohnbereich und Atrium bekleiden, sind aus einem Stück. Der Holzboden aus kanadischer Birke ist hochwertig verarbeitet, der Wandputz hat einen hohen Lehmanteil und wirkt, ebenso wie die Stampflehmwand, feuchtigkeitsregulierend. Die raumhohe Verglasung mit den extrem dünnen Profilen ist die erste ihrer Art in dieser Dimension. Die Brüstung im Eingangsbereich an der runden Öffnung nach unten ist oben so abgerundet, dass man sie gerne anfasst, dass man aber auch nichts darauf ablegen kann. Alles hat seinen Grund, ist überlegt, ist so gewollt, auch wenn man auf die Lösung nicht selbst gekommen wäre.

C18 Architekten haben ein ungewöhnliches Haus gebaut, eines, das Lust macht, Lust aufs Wohnen wie auf diese Landschaft. Und so unkonventionell es auch in dieser Nachbarschaft sein mag, es passt doch hierher. Die Menschen von der Alb sind bekannt dafür, dass sie sich nicht so schnell etwas von anderen vormachen lassen. Das Leben war eben zu hart, als dass man es riskieren konnte, sich leichtgläubig auf andere zu verlassen.

Christian Holl

Bauherrprivat

Architektkaestle ocker roeder (C18 Architekten)

ProjektteamAndreas Ocker, Michel Roeder

beauftragte Leistungsphasen2 - 8

Planung und Realisierungszeitraum2005 - 2008

BGF/BRI615 qm / 2.049 cbm

Auszeichnungen

best architects 10

Auszeichnung


Beispielhaftes Bauen Ostalbkreis 2003-2009

Architektenkammer Baden-Württemberg

Auszeichnung


Auszeichnung guter Bauten 2008

BDA Landesverband Baden-Württemberg

Publikationen

(Auswahl)


Wand - Materialität, Konstruktion, Detail

Claudia Hildner und Simone Hübener, DVA, 02|2010


IW Magazine, Taipei, Taiwan, issue 71, january 2010


best architects 10

Herausgeber zinnobergruen GmbH Düsseldorf, 11/2009


Architektur in Baden-Württemberg

Bund Deutscher Architekten, Karl Krämer Verlag Stuttgart, Oktober 2009


Atrium

Zürich, Archithema Verlag, Heft Nr. 03, 05-06| 2009, „Wohnexperiment“


wallpaper.com

4. Februar 2009, interactive floorplan


 

FotografieBrigida Gonzalez, Stuttgart

kaestle&ocker

Team

 

Marcus Kaestle

1968 geboren in Mainz 1990-1992 Lehre als Hochbauzeichner 1993-1999 Studium der Architektur an der Universität Stuttgart und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart 1997-1999 Mitarbeit im Büro Mahler Günster Fuchs (MGF) Stuttgart 2000 Diplom Universität Stuttgart 2000-2001 Mitarbeit im Büro Lamott Stuttgart seit 2002 Freier Architekt und Gründung des eigenen Büros in Stuttgart bis 2013 mit den Partnern Andreas Ocker und Michel Roeder seit 2014 mit dem Partner Andreas Ocker 2002-2008 Lehraufträge Universität Stuttgart und HS Karlsruhe 2009 Berufung in den Bund Deutscher Architekten BDA seit 2010 Werkvorträge, Gastkritiken und Preisrichtertätigkeit

 

Andreas Ocker

1970 geboren in Schwäbisch Gmünd 1987-1989 Lehre als Hochbauzeichner 1990-1992 Mitarbeit im Städtischen Hochbauamt Schwäbisch Gmünd 1994-1997 Mitarbeit im Büro Ulrich Scherr Schwäbisch Gmünd 1997-2001 Studium der Architektur an der HfT Stuttgart 2002 Diplom HfT Stuttgart 2002-2003 Mitarbeit im Büro Kohlmayer Oberst Stuttgart seit 2004 Freier Architekt bis 2013 Büropartnerschaft mit Marcus Kaestle und Michel Roeder seit 2014 mit dem Partner Marcus Kaestle 2009 Berufung in den Bund Deutscher Architekten BDA seit 2010 Werkvorträge, Gastkritiken und Preisrichtertätigkeit

 

 

Geschäftsleitung

 

Marcus Kaestle Dipl.-Ing. Architekt BDA

0711 – 666 15 – 0

 

Andreas Ocker Dipl.-Ing. (FH) Architekt BDA

0711 – 666 15 – 0

 

 

Mitarbeiter

 

Stefanie Bensing Dipl.-Ing. (FH) Innenarchitektin

0711 – 666 15 – 12

 

Isabelle Bihrer B.Sc.

0711 – 666 15 – 22

 

Steffen Folk Dipl.-Ing. (FH) Architekt

0711 – 666 15 – 20

 

Maribel González M.A.

0711 – 666 15 – 17

 

Timo Haas cand. arch. M.Sc.

0711 – 666 15 – 23

 

Markus Hilgarth Dipl.-Ing. Architekt

0711 – 666 15 – 19

 

Jona Jacobs M.Sc.

0711 – 666 15 – 21

 

Patrick Kurzendorfer M.A.

0711 – 666 15 – 18

 

Peter Schick Dipl.-Ing. Architekt

0711 – 666 15 – 13

 

Jingyu Tao cand. arch. M.Sc.

 

Yuan Zhou cand. arch. M.Sc.

 

 

Lena Magnago M.Sc. Architektin (Elternzeit)

 

 

Ehemalige

Johanna Alt, Sinan Apti, Matthias Baisch (Partner bis 2005), Antonia Blaer, Frank Bodenstein, Maxime Bossard, Katharina Braune, Angelika Engert, Valerie Franck, Franziska Friedrich, Björn Hakenbeck, Torsten Kiefer, Lisa Kobuch, Florian Krampe, Julia Leucht, Rongxing Lin, Christina Märtner, Paul Müller, Andreas Norden, Véronique Pavelec, Steffen Raiber, Michel Roeder (Partner bis 2013), Johannes Schafitel, Antonia Schaller, Julia Scheuermann, Stefan Schweizer, Hannes Stark, Janina Theissen, Hannah Thibault, Theresa Timm, Sabine Vertus, Larissa Vranceau

 

Auszeichnungen

2018

 

Auszeichnung Beispielhaftes Bauen Landkreis Esslingen 2012 – 2018
Architektenkammer Baden-Württemberg
Umbau und Erweiterung Büro- und Apartmentgebäude Esslingen

 

2017

 

Hugo Häring Auszeichnung 2017
Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg
Umbau Aussegnungshalle Waldfriedhof, Heidenheim

 

Auszeichnung best architects 18
Umbau Aussegnungshalle Waldfriedhof, Heidenheim

 

Auszeichnung Materialpreis 2017
Umbau Aussegnungshalle Waldfriedhof, Heidenheim

 

2015

 

thomaswechspreis 2015 – Preisträger
Bund Deutscher Architekten BDA Bayern
Neubau Ganztagsbetreuung Realschule Zusmarshausen

 

2014

 

Hugo Häring Auszeichnung 2014
Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg
Umbau/Neubau Kath. Gemeindezentrum St. Bonifatius, Herbrechtingen

 

Auszeichnung best architects 15
Neubau Ganztagsbetreuung Realschule Zusmarshausen

 

Auszeichnung best architects 15
Umbau/Neubau Kath. Gemeindezentrum St. Bonifatius, Herbrechtingen

 

2012

 

Hugo Häring Landespreis 2012
Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg
Umbau der Aussegnungshalle auf dem Waldfriedhof Aalen

 

2011

 

Hugo Häring Auszeichnung  2011
Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg
Neubau Kath. Gemeindehaus St. Laurentius, Rottenburg

 

Auszeichnung Beispielhaftes Bauen Landkreis Tübingen 2004-2011
Architektenkammer Baden-Württemberg
Neubau Kath. Gemeindehaus St. Laurentius, Rottenburg

 

Hugo Häring Auszeichnung  2011
Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg
Umbau der Aussegnungshalle auf dem Waldfriedhof Aalen

 

Besondere Anerkennung Deutscher Bauherrenpreis 2011
GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. Berlin
Bund Deutscher Architekten BDA Berlin
Deutscher Städtetag DST Köln
Hohe Qualität – Tragbare Kosten im Wohnungsbau
Denkmalgerechte Modernisierung Inselsiedlung, Stuttgart

 

DAM Preis für Architektur in Deutschland 2011
Die 23 besten Bauwerke in/aus Deutschland
Deutsches Architekturjahrbuch 2011/2012
Neubau Kath. Gemeindehaus St. Laurentius, Rottenburg

 

2010

 

Nominierung ECOLA award 2010
European conference of leading architects 2010
Award for the use of render/plaster in architecture
Neubau Kath. Gemeindehaus St. Laurentius, Rottenburg

 

Auszeichnung best architects 11
Umbau der Aussegnungshalle auf dem Waldfriedhof Aalen

 

Auszeichnung best architects 11
Neubau Kath. Gemeindehaus St. Laurentius, Rottenburg

 

2009

 

Auszeichnung Beispielhaftes Bauen Ostalbkreis 2003-2009
Architektenkammer Baden-Württemberg
Neubau Haus mit Atelier, Waldstetten-Wissgoldingen

 

Auszeichnung best architects 10
Umbau Pfarrkirche St. Bonifatius, Herbrechtingen

 

Auszeichnung best architects 10
Neubau Haus mit Atelier, Waldstetten-Wissgoldingen

 

2008

 

Auszeichnung guter Bauten 2008
Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg
Neubau Haus auf der Alb, Waldstetten-Wissgoldingen

 

Auszeichnung guter Bauten 2008
Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg
Neubau Haus mit Atelier, Waldstetten-Wissgoldingen

 

Nominierung ECOLA award 2008
European conference of leading architects 2008
Award for the use of render/plaster in architecture
Neubau Haus auf der Alb, Waldstetten-Wissgoldingen

 

Kontakt

Impressum

 

kaestle&ocker GmbH & Co. KG
Architekten BDA
Hölderlinstraße 40
DE-70193 Stuttgart
Telefon +49 711 666 15 0
Fax +49 711 666 15 15
www.kaestleocker.de
mail@kaestleocker.de

 

Sitz der Gesellschaft ist Stuttgart, eingetragen beim Amts-
gericht Stuttgart HRA 729572

 

Persönlich haftende Gesellschafterin:
k&o Geschäftsführungs GmbH
Sitz der Gesellschaft ist Stuttgart, eingetragen beim Amts-
gericht Stuttgart HRB 20408

 

Geschäftsführer:
Marcus Kaestle, Dipl.-Ing. Freier Architekt BDA
Andreas Ocker, Dipl.-Ing. (FH) Freier Architekt BDA

 

Die Architekten Dipl.-Ing. Marcus Kaestle und Dipl.-Ing. (FH) Andreas Ocker sind Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg, Danneckerstraße 54, 70182 Stuttgart.
Die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt“ ergibt sich aus der Eintragung in die Architektenliste der Architektenkammer Baden-Württemberg.

 

Marcus Kaestle: AL-Nr. 013674
Andreas Ocker:  AL-Nr. 016305

 

Die Architekten Dipl.-Ing. Marcus Kaestle und Dipl.-Ing. (FH) Andreas Ocker unterliegen den berufsrechtlichen Regelungen des Architektengesetzes und der Berufsordnung (www.akbw.de).

 

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 234 191 591

 

Konzeption und Gestaltung
L2M3 Kommunikationsdesign GmbH
Sascha Lobe
www.L2M3.com